FAQ oder Domande più frequenti

Factory outlet

Quali sono gli orari di apertura del factory outlet di Engel?

Troverete qui i nostri orari di apertura aggiornati.

Stampare

In che modo posso contattare telefonicamente il factory outlet?

Potete contattare il nostro factory outlet durante gli orari di apertura chiamando il numero seguente:
+49 (0)7121 - 3878788

Stampare

Wo bekomme ich Gutscheine für den Fabrikverkauf?

In unserem Webshop https://shop.engel-natur.de/ sowie in unserem Fabrikverkauf in Pfullingen

Stampare

Domande sui prodotti

Qual è la differenza tra il pile di lana e la lana cotta?

Sia il pile di lana che la lana cotta
...sono fatti al 100% di lana vergine merino (allevamento biologico)
...sono prodotti secondo i più alti criteri per la produzione tessile ecologica, in modo che i prodotti possano ottenere il marchio di qualità IVN zertifiziert BEST
...sono realizzati con gli stessi filati pettinati di alta qualità in un titolo di filato fine. Le fibre di lana utilizzate hanno una finezza da 19,5 a 21µ.
...sono lavorati a maglia (non tessuta!)

Per entrambi i tessuti viene prodotto un tessuto di spugna come materiale di base, cioè un tessuto soffice con un lato liscio e un secondo lato con "maniglie". Queste ultime sono le anse che compongono la tipica sensazione di morbidezza e l'aspetto di un panno di spugna.
Fino al materiale di base, la spugna, il processo di produzione del pile di lana e della lana cotta è quindi esattamente lo stesso. Nell'ulteriore elaborazione, tuttavia, ci sono le seguenti differenze:

Pile di lana
Dopo la lavorazione a maglia, il tessuto viene lavato e poi la superficie del tessuto viene accotonato su entrambi i lati per ottenere quel tipico, meraviglioso effetto soffice della nostra qualità di pile di lana. Successivamente il tessuto viene "rasato" fino a raggiungere un'altezza uniforme del pelo delle fibre e, allo stesso tempo, la maggior parte delle fibre esposte viene rimossa con un aspiratore. Tuttavia, a volte una piccola parte di queste fibre aperte rimane dentro/sul tessuto, il che può causare che l'indumento inizialmente fa un po' i pelucchi.
Engel ha un tessuto in pile di lana più sottile per l'abbigliamento di bambini e ragazzi e un tessuto in pile di lana leggermente più spesso per giacche da donna e da uomo.

Vantaggi del pile di lana
Il pile di lana è morbido, leggero e soffice. Grazie alla sua grande elasticità, il pile di lana si aderisce bene senza ristringere. La struttura accotonata dà spazio a molti piccoli cuscini d'aria, che da un lato immagazzinano il calore corporeo, ma dall'altro consentono anche lo scambio aria- calore. Il pile di lana ha quindi un microclima molto buono e termoregolatore. La lana è naturalmente resistente allo sporco e idrorepellente.

Lana cotta
Dopo la lavorazione a maglia, il tessuto viene lavato e poi sottoposto a un processo di follatura meccanico di mezz'ora con acqua calda (quasi 100°C). Attraverso l'umidità, il calore e il movimento, come in una grande lavatrice, lo strato di cuticole delle fibre di lana si gonfia e le fibre di lana si impigliano.
Il processo di follatura crea numerose camere d'aria, che servono ad accumulare il calore corporeo quando viene indossato, fornendo così al tessuto un isolamento termico ottimale. Dopo il processo di asciugatura abbiamo un tessuto di lana cotta morbido e resistente, più compatto e più denso di un pile di lana e quindi con un peso specifico del tessuto maggiore di circa 440 g/ m². Il tessuto di lana a maglia è molto più elastico del tessuto di lana. È quindi ideale per l'abbigliamento per bambini e ragazzi.

Vantaggi della lana cotta
La lana cotta è durevole, traspirante, resistente allo sporco e idrorepellente, termoisolante e fornisce una migliore protezione contro il vento che il pile di lana, in quanto la struttura del tessuto è più compatta. Inoltre, il tessuto nel suo complesso è un po' più "resistente" in termini di resistenza all'abrasione. Questo rende il tessuto predestinato ai più grandi che già esplorano la natura e l'ambiente da soli.

Stampare

I miei prodotti Engel in pile di lana fanno i pelucchi/presentano pilling. È normale? Come posso contrastare questa tendenza?

Distinguiamo fra pelucchi e pilling. I pelucchi sono i residui di fibre che restano liberi sul tessuto a maglia; per pilling si intendono i pallini che si formano quando i residui di fibre si riuniscono per via dello sfregamento.

Purtroppo i pelucchi o la formazione di pilling sugli articoli in pile di lana non possono essere eliminati completamente. I nostri prodotti vengono realizzati in lana da allevamenti biologici controllati e non vengono sottoposti ad alcun finissaggio chimico. Nei prodotti convenzionali le estremità delle fibre possono essere impregnate di sostanze che formano una pellicola, come polimeri acrilici o vinilici al fine di ridurre i pelucchi e la formazione di pallini (finissaggio antipilling). Per motivi ecologici noi rinunciamo a questo tipo di finissaggio.

Il motivo della formazione di pilling sta nella capacità di scorrere delle fibre. Fondamentalmente tutti i capi in lana tendono alla formazione di pilling. Ad esempio le fibre vengono lesionate per sfregamento, dopo di che fuoriescono dal tessuto a maglia ordinato e restano aderenti alla superficie. Le fibre libere si riuniscono poi formando dei pallini, per sfregamento o strofinamento oppure a causa del lavaggio e dell'asciugatura, spesso anche quando entrano in contatto con tessuti misti contenenti fibre sintetiche. È quindi chiaro che i pallini di fibre si formano più facilmente in un tessuto a maglia più rada che in uno a maglia più stretta. In modo particolare nei tessuti in lana le fibre libere si trovano sulla superficie, in quanto le fibre in lana non presentano una superficie così liscia come il cotone. Tenete presente che soprattutto le tipologie di lana morbide e comunque di altissima qualità come il pile di lana, il cashmere o il mohair tendono molto facilmente alla formazione di pilling. La leggerezza e la morbida ratina di nostro pile di lana sono dovute da un lato alla qualità delle fibre - pura lana merino extrafine - e dall'altro al processo di accotonatura, durante il quale le maglie vengono graffiate fuori in parte allentate. La ratina così ottenuta riesce ad intrappolare l'aria in modo eccellente, esplicando quindi il desiderato effetto di trattenere il calore. Il processo di accotonatura fa sì che le singole fibre non siano più agganciate saldamente alla maglia, ma che si allentino formando pelucchi. I tessuti accotonati mostrano tutti più o meno questo svantaggio. E non tutti i processi di accotonatura danno esattamente lo stesso risultato, dal momento che i vari tipi di lana non si comportano tutti esattamente nella stessa maniera (ad es. i colorati hanno un comportamento diverso dai non colorati). I tessuti non tessuto di cotone e di poliammide tendono di più alla formazione di pilling in quanto le fibre libere si riuniscono a formare dei pallini, mentre il pile di pura lana superleggera tende più a formare pelucchi, specialmente quando è sottoposta ad attrito. Continuando ad usare il capo il problema dei pelucchi migliora, in particolare quando le fibre libere sono fuoriuscite. Completamente senza pelucchi sono solo i tessuti a maglia molto lisci.

Purtroppo non è possibile rinunciare alla rimozione del pilling quale parte della cura dei tessuti in lana - operazione da eseguire in modo ideale con un rullo levapelucchi o con un rasoio levapelucchi. Non utilizzare per alcun motivo un ammorbidente durante il lavaggio, in quanto questo accentua la formazione di pilling.

È possibile ovviare in parte al problema passando con delicatezza sul tessuto una spazzola per abiti morbida per spazzolare via i pelucchi. Un'altra possibilità è anche quella di portare via i pelucchi con un nastro adesivo o di inserire l'articolo per qualche minuto nell'asciugatrice a freddo. In ogni caso la produzione di pelucchi termina da sé col tempo.

Il pilling e i pelucchi non costituiscono motivo di reclamo, in quanto questi fenomeni sono assolutamente naturali, come sopra descritto. Se tuttavia avete bisogno di consigli, ad es. per l'eliminazione del pilling, siamo volentieri a vostra disposizione.

Stampare

La lana pizzica, non è così?

Tutti gli articoli Engel in lana e lana/seta vengono realizzati con pura lana merino finissima. Questa non ha niente a che vedere con il prurito che tanti associano alla parola "lana". La lana merino è morbida e carezzevole e non pizzica: convincetevene voi stessi.

Troverete tutto ciò che è importante sapere sulla lana anche nel nostro dizionario.

Stampare

L'abbigliamento in lana fa troppo caldo in primavera o in estate?

Oltre a tante altre fantastiche caratteristiche, la lana ha anche un effetto termoregolante. Ciò significa che quando fa freddo la lana riscalda e quando fa caldo la lana rinfresca. La lana non fa sudare così tanto come i capi in fibra sintetica, ad esempio. Inoltre la lana riesce ad assorbire una quantità di umidità pari ad un terzo del proprio peso, senza dare la sensazione di umido.

Da ultimo, ma non per questo meno importante, l'azione antibatterica naturale della lana fa sì che i capi d'abbigliamento non puzzino. Si può quindi indossare tranquillamente la lana anche con temperature più calde: magari non la giacca in pile di lana, ma la canotta o il body sì!

Troverete tutto ciò che è importante sapere sulla lana nel nostro dizionario.

Stampare

Come si lega la cuffietta di ENGEL?

Stampare

Che cos’ è il valore TOG?

Stampare

Fragen zu Zertifizierungen und Produktauszeichnungen von ENGEL-Produkten

Was bedeutet GOTS und IVN Best?

Alle Informationen zu GOTS und IVN finden Sie in unserem Lexikon.

Stampare

Was ist der Grüne Knopf?

Der Grüne Knopf als staatliches Siegel verbindet erstmals Anforderungen an Textilien und an das gesamte Unternehmen.
Nur wenn das Produkt selbst und das Unternehmen als Ganzes alle Anforderungen einhalten, kann der Grüne Knopf vergeben werden. Das ist das Besondere am staatlichen Textilsiegel: Das ganze Unternehmen wird geprüft. Einzelne Vorzeigeprodukte alleine reichen nicht aus.
Insgesamt müssen 46 anspruchsvolle Sozial- und Umweltkriterien eingehalten werden: 20 Unternehmenskriterien und 26 soziale und ökologische Produktkriterien.

Weitere Informationen finden Sie auf gruener-knopf.de

Stampare

Fragen zur Herstellung von ENGEL-Produkten

Wo stellt ENGEL seine Produkte her?

ENGEL stellt alle Produkte in Deutschland her. Wir arbeiten mit mehreren Betrieben in Süddeutschland zusammen, die meisten im Umkreis von 30 km von unserem Sitz in Pfullingen. So garantieren wir kurze Wege; das kommt unserer Umwelt zugute und wir bleiben flexibel. Außerdem sichern wir damit deutsche Arbeitsplätze.

ENGEL bei Google Maps.

Stampare

Werden ENGEL-Produkte fair hergestellt?

Alle ENGEL-Produkte werden unter fairen Arbeitsbedingungen in Deutschland hergestellt. Unser Sortiment ist zu 95% mit dem Global Organic Textile Standard (GOTS) oder mit dem derzeit weltweit anspruchsvollsten Qualitätszeichen IVN-Best zertifiziert. Diese beiden Standards haben neben den strengen ökologischen Richtlinien auch soziale Kriterien, die für den Erhalt des Zertifikates eingehalten werden müssen. Dazu gehören die ILO (International Labour Organisation) - Kernnormen: z.B. Verbot von Zwangsarbeit, Verbot von Kinderarbeit, keine Misshandlung und Diskriminierung, gerechte Löhne, Arbeitsschutz und Vereinigungsfreiheit.

Wissenswertes zu GOTS finden Sie auch in unserem Lexikon.

Stampare

Sind in den Druckknöpfen bzw. Reißverschlüssen bedenkliche Stoffe oder Nickel enthalten?

Alle Zutaten, die in ENGEL-Produkten verwendet werden, sind nickelfrei und nicht gesundheitsschädlich bzw. –bedenklich.

Stampare

Fragen zur Pflege und zum Waschen

Muss ich meine Engel-Produkte vor dem ersten Tragen waschen?

Es ist nicht nötig, dass Sie unsere Produkte vor dem ersten Tragen waschen. Denn nach dem Strickprozess werden unsere Stoffe gewaschen, um zum einen überschüssige Farbreste auszuwaschen und zum anderen um Stricköle und Verschmutzungen zu entfernen.

Unsere Produkte sind alle zu 100% ökologisch einwandfrei hergestellt und werden nicht chemisch ausgerüstet. Gesundheitsbedenkliche Farbstoffe oder textile Hilfsmittel, die z.B. zu Hautirritationen führen können, oder die während oder nach der Verarbeitung umweltschädlich wirken, kommen erst gar nicht zum Einsatz. Das verbieten uns die strengen Herstellungskriterien, die wir einhalten müssen, um für unsere Produkte die Zertifizierungen IVN BEST oder GOTS zu bekommen.

Wir empfehlen grundsätzlich, unsere Artikel aus Wolle und Wolle/Seide so wenig wie möglich zu waschen. Wolle regeneriert sich an sauerstoffreicher Luft von selbst und kann daher oft auch einfach nur ausgelüftet werden.

Stampare

Wie kann ich meine Engel-Produkte waschen?

Alle ENGEL-Produkte aus Baumwolle können Sie bei 40°C oder 60°C in der Waschmaschine waschen, je nachdem ob der Artikel naturbelassen, also ungefärbt ist oder farbig.

Verwenden Sie, wenn möglich kein Vollwaschmittel mit optischem Aufheller, weil die Farben verblassen oder sich verändern. Abgesehen davon wird den Weißmachern eine schädigende Wirkung bei Hautkontakt nachgesagt, weil sie sich auf der Faser ablagern. Und außerdem sie sind biologisch schwer abbaubar. Ein Buntwaschmittel für Buntes oder ein Feinwaschmittel ist besser für die Haut und die Umwelt.

Für Wolle und Wolle/Seide empfehlen wir Handwäsche oder evtl. Maschinenwäsche. In jedem Fall sollten Sie ein Wollwaschmittel verwenden, weil sie keine Enzyme (Protease) enthalten und pH-neutral sind. Ein Muss ist das Wollprogramm der Waschmaschine. Als Ersatz für die schnelle Handwäsche reicht aber oft auch ein mildes Haarshampoo aus.

Wolle besteht aus Eiweißfasern (Proteinfasern). Proteine sind hitzeempfindlich und werden bei hohen Temperaturen zerstört. Eiweißfasern können durch Enzyme, wie sie in den meisten handelsüblichen Waschmitteln vorkommen, geschädigt werden. Verschiedene Waschmittelenzyme bauen Schmutzstoffe (Eiweiß, Fett, Stärke u.a.) ab, indem sie sie von der Faser abspalten, damit diese später ausgewaschen werden können. Eine Enzym-Art sind Proteasen, die ihren höchsten Wirkungsgrad bei ca. 60°C haben, bei ca. 30°C haben sie nur noch eine 5-10%ige Wirkung. Auch dieser Umstand spricht für lauwarme Waschtemperatur. Proteasen sind für Naturfasern wie Wolle oder Seide besonders ungeeignet, denn Wolle und Seide werden von Proteasen angegriffen. Wollwaschmittel hingegen haben einen neutralen pH-Wert (PH-Wert 7 oder darunter im sauren Bereich) und enthalten nicht das Eiweiß-spaltende Enzym Protease. Wollwaschmittel bauen ein Schaumpolster auf, damit die Wolle schonend gewaschen wird.

Bitte schauen Sie in die Waschanleitung oder aufs Etikett, ob Handwäsche oder Waschen in der Waschmaschine empfohlen wird.

Eine genaue Beschreibung der Pflegesymbole finden Sie in unserem Lexikon.

Handwäsche:
Kurzes, leichtes Schwenken und sanftes Drücken in reichlich handwarmen Wasser, mit speziell für Wolle geeignetem Wollwaschmittel und anschließendes Spülen in Wasser gleicher Temperatur. Bitte nicht im Wäschetrockner oder auf der Heizung trocknen, die Wolle wird dadurch hart, brüchig und verfilzt. Wir empfehlen die Produkte nach dem Spülvorgang in einem Handtuch auszudrücken, nass in Form zu ziehen und liegend zu trocknen.

Bitte nicht rubbeln, nicht auswringen oder schleudern, schwankende Temperatur vermeiden (erst warm – dann kalt oder andersherum), das Waschgut nicht für längere Zeit einweichen.

Maschinenwäsche:
Bitte unbedingt das Programm Wollwaschgang/Handwaschgang wählen. „Kalt“, bzw. max. 30°C in der Waschmaschine hält die Wollwäsche weich, elastisch und saugfähig. Auch bei der Maschinenwäsche ist es sehr wichtig, dass im Wasch- und Spülgang die gleiche Temperatur verwendet wird und eine niedrige Schleuderzahl entweder programmseits vorgegeben ist oder manuell eingestellt werden kann – max. 400 – 500 U/min.

Sowohl bei Handwäsche als auch Maschinenwäsche sollten Sie auf die Verwendung von Wollwaschmittel achten, denn Seide und Wolle sind Eiweißfasern, die grundsätzlich mit Produkten gepflegt werden sollten, die im leicht sauren Bereich liegen (PH-Wert kleiner 7). Solche Pflegeprodukte wirken nicht entfettend und schonen gleichzeitig die Fasern.

Pflegehinweis für Wollfleece
Wollfleece ist maschinenwaschbar bei 30°C im Wollwaschgang. Ein spezielles Ausrüstungsverfahren der Wollfaser – ohne den Einsatz von gesundheitsschädlichen und toxischen Chemikalien – garantiert die Maschinenwaschbarkeit. Durch die natürlichen Eigenschaften der Fasern regenerieren sich die Produkte durch Lüften an der frischen Luft und sie brauchen nicht so häufig gewaschen zu werden. Lästige Gerüche verschwinden schnell, weil die schuppigen Wollfasern es den Geruchsbakterien quasi unmöglich machen sich anzusiedeln. Wenn eine Wäsche erforderlich wird, bitte kalt oder bei max. bei 30°C in der Waschmaschine im Wollwaschgang waschen. Unbedingt ein Wollwaschmittel verwenden und nicht oder nur mit sehr kleiner Schleuderleistung (max. 400 U/min oder Intervallschleudern für Wolle) schleudern. Bitte nicht im Wäschetrockner oder auf der Heizung trocknen, die Wolle wird dadurch hart, brüchig und verfilzt. Wir empfehlen die Produkte nach dem Spülvorgang in einem Handtuch auszudrücken, nass in Form zu ziehen und liegend zu trocknen.

Pflegehinweis für Wollwalk
Wollwalk ist pflegeleicht, weil er dank der natürlichen Eigenschaften der Fasern nicht so häufig gewaschen zu werden. Durch den Selbstreinigungseffekt der Wollfasern regenerieren sich die Produkte meist durch Lüften an der frischen Luft. Lästige Gerüche verschwinden schnell, weil die schuppigen Wollfasern es den Geruchsbakterien quasi unmöglich machen sich anzusiedeln. Kleinere Verunreinigungen und Flecken können meist angerieben oder trocken abgeklopft werden; auch ein leichtes Ausbürsten reinigt, bevor der Wollwalk in die Waschmaschine muss. Wenn eine Wäsche erforderlich wird, bitte kalt oder bei max. bei 30°C in der Waschmaschine im Wollwaschgang waschen. Unbedingt ein Wollwaschmittel verwenden und nicht oder nur mit sehr kleiner Schleuderzahl (max. 400 U/min oder Intervallschleudern für Wolle) schleudern. Bitte nicht im Wäschetrockner oder auf der Heizung trocknen, die Wolle wird dadurch hart und brüchig. Wir empfehlen die Produkte nach dem Spülvorgang in einem Handtuch auszudrücken, nass in Form zu ziehen und liegend zu trocknen.
Wer mag, kann Wollwalk in einem abschließenden Lanolinbad leicht nachfetten. Der Walk wird dadurch etwas wetterfester.

Stampare

Wie schütze ich meine ENGEL-Artikel vor Schädlingen wie Motten?

Kleidermotten sind Nachtfalter, die weltweit verbreitet sind. In der Natur kommen sie vor allem in Vogelnestern vor. In Haushalten sind sie hauptsächlich als Schädlinge bekannt. Das Weibchen legt ca. 100 bis 250 weiße Eier. Diese werden einzeln auf Wollstoffen, Federn, Pelzen und Polstermöbeln abgelegt. Aus den Eiern schlüpfen nach etwa zwei Wochen gelb-weiße Raupen. Die Larven ernähren sind von Keratin, das in Wollfasern enthalten ist. Daher sind Kleidungsstücke aus Wolle besonders gefährdet, von Motten befallen zu werden. Mottenfraß hinterlässt kleine Löcher, häufig auch Fraßrillen, also längliche Löcher; man sieht deutlich, dass Gewebe fehlt. Begünstigt werden Motten durch abgelegte Kleidung, die Haare und Hautschuppen enthält. Als Gegenmaßnahmen können Zedern-, Zirbelkiefer- oder Niembaumholz und deren ätherischen Öle oder Lavendel, in kleinen Stoffsäckchen in den Schrank gelegt werden. Die Kleidungsstücke sollten regelmäßig kontrolliert werden. Der Schrank, in dem die Kleidungsstücke gelagert werden, sollte v.a. bei Befall regelmäßig mit Seifenwasser ausgewaschen werden und Ritzen ausgesaugt werden.

Ist ein Kleidungsstück befallen, hilft es, den Artikel vorsichtig in fast kochendes Wasser einzulegen oder im Tiefkühlschrank zu lagern (für mindestens eine Woche). Waschen bei hohen Temperaturen kann zum Verfilzen der Wolle führen. Bei diesen Prozeduren sollte allerdings – wie bei den anderen Methoden auch – nach einigen Wochen geprüft werden, ob die Textilien wirklich keinen Befall mehr aufweisen. Ansonsten ist die Methode zu wiederholen.

Pelzkäfer

Ähnlich wie bei der Motte verhält es sich auch beim Pelzkäfer. Die Weibchen legen Eier in der Nähe organischer Materialien ab. Die Larven ernähren sich von Wolle und Wolltextilien, Teppichen, Fellen, Federn usw. Das Fraßbild der Larven zeigt an Textilien unregelmäßig geformte Löcher.

Als Vorbeugung hilft es ebenfalls, Staub in der Gegend der Kleidungsstücke zu vermeiden, Schränke sauber zu halten und Fliegengitter an Fenstern zu befestigen. Ist ein Artikel befallen, kann eine Lagerung in der Gefriertruhe helfen.

Hinweis
Von chemischen Motten- und Pelzkäferbekämpfungsmethoden raten wir ab, da diese auch oft für den Menschen bedenkliche Stoffe enthalten. Diese Schädlinge sind übrigens auch der Grund, weshalb unsere Artikel in Plastiktüten verpackt sind.

Stampare

Fragen zur Verpackung von ENGEL-Produkten

Wieso sind die ENGEL-Produkte in Plastikbeuteln verpackt?

Bei der Verpackung ist uns besonders wichtig, dass unsere hochwertigen Artikel vor Schmutz und Schädlingen wie Motten geschützt werden, außerdem soll von außen für unsere Kunden sichtbar sein, welcher Artikel und welche Farbe sich im Inneren verbirgt. Das alles bietet uns zurzeit nur der Polybeutel. Wir wissen, dass Polyethylen nicht das umweltfreundlichste Material ist, jedoch ist beispielsweise bei einer Papierverpackung (Karton) die Gefahr gegeben, dass der Artikel verschmutzt bzw. von Schädlingen befallen wird. Die Polyethylen-Tüten können außerdem hervorragend wiederverwendet werden, z.B. für die Aufbewahrung von unseren Artikeln („Überwintern“ im Schrank), als Ordnungshelfer im Keller (Schrauben usw.) oder als Lagermöglichkeit für Perlen oder Bastelzubehör. Die Tüten sind außerdem lebensmittelecht und können so auch für die Lagerung von angebrochenen Lebensmitteln verwendet werden.

Hier noch einige Fakten über Polyethylen:

  • Polyethylen ist ein Thermoplast und kann unendlich oft recycelt werden.
  • PE (Polyethylen) besteht zu 100 % aus Kohlenstoff und Wasserstoff und verbrennt zu Kohlendioxid (wie bei jeder Verbrennung) und Wasser.
  • Polyethylen erhält KEINE Weichmacher
  • Bei der Herstellung von PE entstehen keine giftigen Gase & keine giftigen Abwässer
Stampare

Informationen zur neuen Verpackung aus recyceltem Polyethylen (RE PE)

Seit über einem Jahr waren wir bei ENGEL auf der Suche nach einer neuen, nachhaltigeren Lösung, um unsere hochwertigen Produkte zu verpacken. Die Verpackung muss mehrere Kriterien erfüllen: der Artikel soll vor Schmutz, Feuchtigkeit und vor allem Schädlingen wie Motten geschützt werden. Viele Verpackungsarten, einschließlich der Möglichkeit, Artikel unverpackt zu versenden, können dies leider nicht sicherstellen. Aus diesem Grund haben wir uns letztendlich dazu entschieden, einen Beutel aus recyceltem Polyethylen (kurz: RE PE) zu verwenden. Dieses Material hat viele Vorzüge, so ist der Schutz des Artikels gesichert, man sieht den Artikel dank des transparenten Materials von außen und es werden keine neuen Ressourcen für die Herstellung der Beutel verwendet, da Post-Consumer-Recycling-Folie (kurz: PCR) verwendet wird. Das bedeutet, Post-Consumer-Abfälle, also Abfälle, die bei privaten und gewerblichen Endverbrauchern in Haushalten und Büros entstehen, werden wiederaufbereitet. PE-Tüten können nicht nur einmal, sondern mehrmals recycelt werden.

Durch den Recycling-Prozess treten möglicherweise kleine Einschlüsse in der Folie auf oder es kann zu einer leichten Geruchsbildung kommen, weil Reste von Etiketten beim Einschmelzen verkohlen. Recycelte Polybeutel sollten nicht mehr für die Aufbewahrung von Lebensmitteln verwendet werden.

Die Recyclingfolie ist mit dem Blauen Engel zertifiziert. Bei der Herstellung wird weniger Wasser verbraucht, als beispielsweise bei der Herstellung von Pappe und Papier.
Der Lieferant für unsere neuen Recycling-PE-Tüten, ist in Deutschland ansässig; das Wiederaufbereiten der Polybeutel findet also in Deutschland statt und der dafür notwendige Abfall legt bis zur Wiederaufbereitungsanlage keine langen Wege zurück – das ist uns wichtig, weil der Transport den CO2-Ausstoß nicht unnötig in die Höhe treibt. Das Unternehmen ist gerade im Aufbau eines Kreislaufsystems für gebrauchte Polybeutel, dem wir uns gerne zu gegebener Zeit anschließen möchten.
Alles in allem also eine akzeptable Lösung, die Zweckmäßigkeit mit Schonung der Ressourcen vereinbart.

Stampare

Acquisto/Disponibilità degli articoli

Dove posso ordinare un catalogo Engel? / Vi prego di inviarmi un catalogo al seguente indirizzo…

Purtroppo non abbiamo cataloghi destinati al consumatore finale, in quanto rivendiamo i nostri prodotti solo al commercio specializzato. Sul nostro sito però potete vedere online e scaricare tutti i nostri cataloghi:

A parte il nostro angolo delle occasioni online, dove è possibile acquistare articoli a prezzi speciali e rimanenze di magazzino dei nostri prodotti, non è possibile effettuare ordini direttamente presso di noi, ma solo presso un rivenditore specializzato di zona e in diversi shop online.

Alla voce del menu "Shopping" del nostro sito troverete sicuramente un rivenditore vicino a voi: Negozi specializzati

Stampare

Dove posso acquistare i prodotti Engel?

È possibile acquistare biancheria e capi d'abbigliamento Engel in numerosi negozi specializzati in Germania e all'estero. Alla voce del menu "Shopping" del nostro sito troverete sicuramente un negozio specializzato vicino a voi. Oppure potete visitare semplicemente uno dei tanti shop online che tengono i nostri prodotti nel loro assortimento: sicuramente troverete l'articolo che state cercando.

Nel nostro angolo delle occasioni online potrete acquistare articoli a prezzi speciali e rimanenze di magazzino dei nostri prodotti.

Inoltre potrete acquistare i nostri prodotti direttamente presso di noi, nel factory outlet di Pfullingen; qui proponiamo sempre offerte speciali piacenti, ad es. rimanenze di magazzino, merce di seconda scelta a prezzi ridotti, calze, accessori....

Al factory outlet

Stampare

Perché non trovo tutti gli articoli del catalogo negli shop online?

Come produttore forniamo i nostri prodotti solo al commercio specializzato, fra cui rientrano ad esempio rivenditori al dettaglio, rivenditori online o il commercio per corrispondenza. Nel nostro shop online sono disponibili solo articoli a prezzi speciali e rimanenze di magazzino, ma non i prodotti del nostro catalogo attuale.

Alla voce del menu "Shopping" troverete sicuramente un rivenditore nelle vostre vicinanze (da ricercare con il codice di avviamento postale) oppure uno shop online che rivende l'articolo che state cercando.

Potrete anche visitare il nostro factory outlet di Pfullingen.

Stampare

Varie

Come posso diventare rivenditore di prodotti Engel?

Siamo lieti che i nostri prodotti suscitino il vostro interesse.

Vi preghiamo di inviarci una copia della vostra iscrizione al registro delle imprese insieme ad una breve descrizione del vostro negozio e/o ad un link al vostro shop.

Dopo di che riceverete da noi la relativa documentazione di vendita e ulteriori informazioni.

Attendiamo volentieri vostre notizie.

Stampare

Che cos'è esattamente il mulesing? Gli animali che producono lana per ENGEL vengono torturati?

Troverete tutto ciò che è importante sapere sul mulesing nel nostro dizionario.

Stampare

Wir bekennen uns zu nachhaltigem Handeln

Grundsatzerklärung

Die ENGEL GmbH ist Hersteller von Unterwäsche und Nachtwäsche für Babys, Kinder und Erwachsene, für Babybekleidung und Wollfleece-Bekleidung und für Sportfunktionsbekleidung. Von Anfang an wurde der Grundstein für die ökologische Ausrichtung des Unternehmens gelegt, denn mit der Gründung der heutigen Fa. ENGEL GmbH im Jahre 1982 haben wir uns ausschließlich auf die Herstellung von Textilien aus reinen Naturtextilien am Standort Deutschland spezialisiert.
Weil durch zunehmende Industrialisierung und damit verbunden eine deutliche Zunahme an Gütertransporten, eine exzessive Landwirtschaft, ein steigendes Mobilitätsbedürfnis der Menschen und der Welttourismus seit Jahren zur globalen Erwärmung führt und dieser Klimawandel nicht nur zu einer Häufung von Umweltkatastrophen führt, sondern auch tropische Krankheiten und Allergien der Haut und der Atemwege durch Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung zunehmen, hat sich ENGEL sehr konsequent seinem Leitsatz „unserer Haut und unserer Umwelt zuliebe“ verpflichtet.

Unserer Haut zuliebe:
Schon jedes 3. Baby ist heute allergisch veranlagt. Vor diesem Hintergrund gilt es Allergene (Allergie auslösende Substanzen) ganz besonders in den ersten Lebensmonaten und –Jahren zu vermeiden. Denn nicht nur die große Hautoberfläche, sondern auch das schwache Immunsystem führen zu einer hohen Empfindlichkeit der zarten Baby- und Kinderhaut gegenüber Schadstoffen. Schadstofffreie Wäsche und Bekleidung schließt die Gefahr der Schadstoffaufnahme durch die Haut aus und minimiert das Allergierisiko.
Es liegt also nahe, dass sich ENGEL anfänglich der Entwicklung von Babywäsche und einem natürlichen Wickelsystem widmete. Bis heute führt ENGEL ein breites Sortiment an Babywäsche. Hinzu kam Tag- und Nachtwäsche für Babys, Kinder und Erwachsene aus unbehandelten Naturfasern, trägt man sie doch 24 Stunden. Sie schafft ein gesundes Hautklima, sorgt für den Feuchtigkeitsaustausch, lässt die Haut atmen und schützt vor gesundheitsschädlichen, äußeren Einflüssen.

Unserer Umwelt zuliebe:
Die Umwelt bezeichnet die uns umgebende Welt, also die Umgebung aller Lebewesen, auf die die Umwelt einwirkt und deren Lebensbedingungen beeinflusst. Umwelt ist also einerseits unsere soziale Umgebung und andererseits alles zwischen Atmosphäre und Erde. Letztere sind die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Natur, Wirtschaft und Technik.
Dazu gehören z.B.
Luftverschmutzung, Klimawandel, Wasserverschmutzung, Wassermangel,
Bodenbewirtschaftung, Erosion, Waldsterben, Müll, Lärm, Immissionen, Strahlung, Artensterben.

Eine Beeinflussung unserer Umwelt entsteht bereits durch unsere pure Existenz, durch die Wechselwirkungen unseres Handelns mit der natürlichen bzw. naturbelassenen Umwelt und mit der sozialen Umwelt der Menschen untereinander – so viel zur Theorie.
Das Ziel und die große Aufgabe von uns als Unternehmen ist es daher unser wirtschaftliches Handeln so auszurichten, dass wir einerseits das aus den Fugen geratene Gleichgewicht durch übermäßigen Verbrauch an natürlichen Ressourcen Einhalt gebieten und stetig verringern und andererseits die elementaren, physiologischen Bedürfnisse der Menschen und die sozialen Bedürfnisse, die Partnerschaften und Interaktionen zwischen den Menschen bei allen unseren Entscheidungen berücksichtigen.

Verantwortungsbewusstes Handeln in unserer Geschäftstätigkeit:

Wir verpflichten uns zu einer nachhaltigen Entwicklung in unserer Wertschöpfungskette

  • durch Verwendung nachwachsender, kontrolliert biologisch erzeugter Rohstoffe
  • durch Ressourceneffizienz, z.B. beim Transport, unsere Produktion erfolgt in Deutschland
  • durch Klimaschutz und Energiesparmaßnahmen
  • durch Qualifizierung aller am Produktionsprozess beteiligten Personen
  • durch eine nach vorgegebenen ökologischen und sozialen Richtlinien transparenten Lieferkette
  • durch eine ständige Qualitätskontrolle und Optimierung unserer Produkte in Zusammenarbeit mit unseren langjährigen Lieferanten
  • durch eine nachhaltige Entwicklung neuer Produkte
  • durch ständigen Dialog mit Kunden und Lieferanten
  • durch eine serviceorientierte Betreuung der Kunden
  • durch ganzjährige Lieferung aller Produkte ab Lager
  • durch Marketingmaßnahmen zur Information von Verbrauchern zu nachhaltigem Konsumverhalten
  • durch unsere Unternehmenskultur
  • durch besondere Sozialleistungen an die Belegschaft

Im Bewusstwerden dieser komplexen Zusammenhänge und Probleme entsteht für ENGEL die Frage nach den Einflussfaktoren, die in unserem direkten Verantwortungsbereich liegen. In wieweit können wir diese Größen beeinflussen und aktiv verringern. Unser Ziel ist ein Umwelt- und sozialverträgliches Handeln.

Über diese Veränderung der Einflussfaktoren kann ein deutlicher Unterschied zur konventionellen Textilindustrie definiert werden.

Bereits 1989 wurde ENGEL Mitglied im damaligen AKN und hat sich zur Aufgabe gemacht die Ziele des AKN und des späteren IVN nicht nur mit zu gestalten, sondern sich selbst auch aufzuerlegen, indem die strengen ökologischen Qualitätsrichtlinien für die Textilproduktion umgesetzt wurden.
Mit der vertraglichen Verpflichtung seit 1996, uns gemäß den strengen Richtlinien des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft e.V. regelmäßig prüfen zu lassen, wollen wir ganz sicher sein, dass wir unseren Kunden auch das dauerhaft bieten können, was wir uns zum Ziel gesetzt haben:
„Wäsche und Bekleidung aus Naturfasern – unserer Haut und unserer Umwelt zuliebe“
Für Engel liegt die Kernkompetenz in der Herstellung von Textilien nach definierten Umweltstandards. Unser ökologisch orientiertes Handeln soll daher nachhaltig sein, d.h. alles Handeln muss zum Ziel haben, die Bedürfnisse der Gegenwart zu decken, ohne Risiko für künftige Generationen. Somit deckt Nachhaltigkeit soziale, ökologische und ökonomische Komponenten ab, selbstverständlich regional und global.

Ökologische Nachhaltigkeit:

ENGEL verwendet heute drei verschiedene Stoffqualitäten zur Wäscheherstellung: reine kbA-Baumwolle, reine Merinoschurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung und eine Mischung aus kbT-Merinoschurwolle mit Maulbeerseide.
Bei den Materialien Baumwolle und Merinoschurwolle beziehen wir ausschließlich kontrolliert biologische Qualitäten. Damit vermeiden wir beim Baumwollanbau den gesundheitsschädlichen Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden beim Faseranbau, der Ernte und der weiteren Verarbeitung. Durch den gezielten Einkauf aus bestimmten Provenienzen minimieren wir die Gefahr von genveränderten Organismen in der Baumwolle.

Die von uns eingekaufte Merinoschurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung kommt aus Südamerika. Mulesing, die schmerzhafte, tierquälende Beschneidung der Lämmer wird in Südamerika aufgrund klimatischer Verhältnisse nicht angewendet.

Die Seide stammt aus konventioneller Tierhaltung aus China oder Indien.

Wir haben im vergangenen Jahr (2018) 701.556 Artikel produziert. Aktuell sind ca. 94% aller aktuellen ENGEL- und ENGEL SPORTS-Artikel (485) mit den Qualitätszeichen „NATURTEXTIL IVN zertifiziert/G.O.T.S.“ oder „NATURTEXTIL IVN BEST“ ausgezeichnet.

Durch die Verpflichtung zur Einhaltung bestimmter Standards - der IVN-Richtlinie NATURTEXTIL BEST und des GLOBAL ORGANIC TEXTILE STANDARDS – erzielen wir seit 1996 eine hohe Glaubwürdigkeit für unsere Produkte am Markt. Für dauerhaftes Handeln entsteht aber auch hier die Verpflichtung andere Mitstreiter, Lieferanten und Kunden aufzufordern, mitzutun.

  • Wir kaufen nach diesen vorgegebenen Standards unsere Rohstoffe. Langfristige Garnkontrakte sichern dabei einerseits gegenüber den Lieferanten die vertraglich vereinbarte Abnahme, andererseits geben wir dadurch Schaffarmen und Baumwollbauern eine Planungssicherheit für die Zukunft.

  • Die Wollfasern durchlaufen die NatureTexx Plasma-Ausrüstung, um die Schrumpfung der Bekleidungsstücke beim Waschen zu verhindern. Diese Ausrüstung ist frei von Chlor und AOX, die eingesetzte Energie ist zu 100% erneuerbar.

  • die Wollfasern werden ausschließlich im Kammzug gefärbt, das spart Färbemittel und Energie gegenüber der Garn- oder Stofffärbung.

  • für unsere Baumwollprodukte werden die Stoffe nach dem Strickvorgang gefärbt – aufgrund geringer Mengen.

  • wir halten uns an die eng gefassten Richtlinien in allen Produktionsstufen, bzw. kontrollieren die Einhaltung dieser Kriterien in den Zuschnitt- und Konfektionsbetrieben und sorgen für eine enge und damit effiziente Zusammenarbeit mit unseren Zulieferern.

  • wir kaufen unsere Garne in Deutschland ein, die folgenden Produktionsschritte, wie Stricken, Ausrüsten, Zuschneiden, Konfektionieren, Kontrolle, Verpacken, Lagern finden alle in Deutschland statt. Damit erreichen wir nicht nur eine hohe Flexibilität, sondern auch schnelle Liefertransporte und kurze Wege innerhalb der Lieferkette. Das spart CO²-Emissionen

  • wir sorgen für möglichst geringes Abfallaufkommen und verwenden größere Stoffreste aus Zuschnitt-Abfällen für die Herstellung von Give-aways oder als Bastelbedarf an Kindergärten und Flüchtlingseinrichtungen oder wir geben Zuschnittabfälle zum Recycling weiter. Seit ca. einem Jahr läuft unser Recycling-Projekt, mit dem Ziel unsere Zuschnittabfälle reißen zu lassen, neue Garne daraus zu entwickeln und ein kleines Sortiment recycelter Produkte daraus herzustellen – ebenfalls in Deutschland.

  • wir haben eine Photovoltaik-Anlage auf der Shedhalle des Firmengebäudes. Diese besteht aus 164 Modulen mit einer Generatorleistung von 61 kWp. Die jährliche Stromerzeugung beläuft sich auf ca. 69.000 kWh, damit werden 55 Tonnen CO2 eingespart. Da wir über keinen Stromspeicher verfügen, werden ca. 54% unserer Stromerzeugung eingespeist ins öffentliche Netz, 46% deckt den Eigenverbrauch von ENGEL. Für den erforderlichen Strom aus öffentlichem Netz verwenden wir ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen (Wasserkraft).

  • alle Leuchtmittel und Lampen wurden im Jahr 2016 auf LED umgestellt. Das hat zu einem wesentlich geringeren Stromverbrauch geführt.
    Stromverbrauch in 2015: 89.993 kWh
    Stromverbrauch in 2016: 72.830 kWh
    Stromverbrauch in 2017: 49.878 kWh
    Stromverbrauch in 2018: 44.875 kWh
    Die Einsparungen durch die Photovoltaikanlage werden erst im Jahr 2019 voll zum Tragen kommen.

  • Wir beheizen das Firmengebäude mit Erdgas. Durch den Einbau neuer, hocheffizienter Pumpen und eines hydraulischen Abgleichs, sowie eines neuen Steuerungssystems wird bedarfsgerechte Wärmeleistung ermöglicht. Der Erdgasverbrauch in 2017 für die Beheizung von rd. 3000 m² betrug 348.969 kWh, das Jahr 2018 ergab bereits eine Einsparung um 13,3% auf 302.400 kWh.

  • Zur energetischen Optimierung gehört auch der Einbau neuer Fenster im Fabrikverkauf, sowie die Anbringung einer Dämmwand im Fabrikverkauf. Diese baulichen Maßnahmen haben im Juni 2019 stattgefunden.

  • Für die betrieblichen Prozesse ist kein Wasserbedarf erforderlich. Daher ergibt sich der jährliche Wasserverbrauch aus den Sanitäranlagen, der Kantine und der Reinigung der Betriebsräume. In 2018 haben wir 251 m³ Wasser verbraucht; das ist ein geringerer Verbrauch als für einen 5-6 Personenhaushalt pro Jahr zugrunde gelegt wird- (255 m³) und beweist, dass alle 48 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Betrieb zum sehr sparsamen Umgang mit Wasser angehalten sind.

  • wir verwenden als Transportverpackung für unsere Produkte ausschließlich FSC-zertifizierte Kartonagen mit Papierklebebändern. Für den Papierbedarf im Büro verwenden wir teilweise recyceltes Papier ohne Zertifikat, teilweise FSC-zertifizierte Produkte.

  • Ein Teil unserer Produkte hat eine Produktverpackung aus FSC-zertifiziertem Karton. Der größte Teil der Produkte wird bislang noch in Polybags verpackt. Seit ca. 1. Jahr haben wir ein Projekt zur Vermeidung von LDPE-Beuteln. Versuche mit Verpackungen aus Biopolymeren und Papier laufen, ebenso wie Tests mit unseren Kunden, die Produkte unverpackt zu versenden.
    Weil sich alle, die ENGEL-Wäsche tragen immer in ihrer Haut wohl fühlen sollen, werden auch künftig neue marktgerechte Artikel entwickelt werden. Alle modischen Anforderungen, sei es an Schnitt, Dessins und Farben werden berücksichtigt und jede Kreation wird auf den höchsten Tragekomfort ausgelegt. Bei allem Modebewusstsein jedoch werden wir unsere ökologische Zielsetzung nicht aus den Augen verlieren.

Soziale Nachhaltigkeit:

ENGEL hat die soziale Verpflichtung, wie jedes Unternehmen, die vorhandenen Arbeitsplätze zu sichern. Und dies ist nicht nur Verpflichtung gegenüber allen Mitarbeitern, sondern für das Unternehmen selbst. Soziale Nachhaltigkeit heißt aber auch Arbeitsplätze in der Region, im Land zu sichern, d.h. regionalen Anbietern den Vorzug zu geben, Lieferantenbeziehungen zu pflegen und eng zu halten. Die Lohnbetrieben liegen alle in einem Umkreis von max. 40 km vom Firmensitz entfernt.

Unter sozialer Nachhaltigkeit verstehen wir auch die Arbeitsplätze angenehm zu gestalten, die Arbeitszeiten im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten flexibel anzubieten, Teilzeitmodelle anzubieten und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, als Anerkennung für Ihren Einsatz, verschiedene betriebliche Vorteile zu gewähren und sie über die betriebliche Entwicklung zu informieren und somit daran teilhaben zu lassen. Soziale Nachhaltigkeit beinhaltet auch die Integration von Geflüchteten in die hiesigen Arbeitsprozesse.
Wir fühlen uns darüber hinaus verantwortlich und in der Pflicht uns um eine angemessene und angenehme Arbeitswelt der Mitarbeiter in Zulieferbetrieben zu kümmern.
Die unternehmerische Sozialverantwortung trägt die Geschäftsführerin Frau Gabriele Kolompar.

Verpflichtende Vorgaben für ENGEL:

  • Gemäß den IVN-BEST-Richtlinien und den Richtlinien des GOTS sind wir verpflichtet uns mind. an die ILO-Kernarbeitsnormen zu halten.
  • Durch lange vorausschauende Planung und verantwortungsvolle Beschaffung unserer Garne und Materialien zur Herstellung unserer Produkte, gewähren
  • wir unseren Geschäftspartnern eine angemessene zeitliche Planung der Auftragserledigung und damit verbunden, eine dafür geeignete Personaleinsatzplanung und Bezahlung. Sollten wir Kenntnis von nachteiligen Auswirkungen auf Menschenrechte und Umwelt durch unsere Geschäftstätigkeit erlangen, verpflichten wir uns zur systematischen Abhilfe und Wiedergutmachung oder wenigstens Minderung der negativen Auswirkungen, die wir verursacht haben oder zu denen wir durch unsere Tätigkeit beigetragen haben.
  • Beschwerden oder Hinweise jeglicher Art können an beschwerde@engel-natur.de adressiert werden.
  • Langjährige Zusammenarbeit ist Voraussetzung für eine vertrauensvolle Kooperation und die Bereitschaft nicht nur nach den Richtlinien zu arbeiten, sondern sich auch jährlich zertifizieren zu lassen. Wir garantieren die Lohnbetrieben festgelegte Auftragsmengen.
  • Wir arbeiten mit Lohnbetrieben im Umkreis von ca. 40 km zusammen. Diese kurzen Wege zu den Produktionsstätten sind einerseits ökologisch sinnvoll, andererseits gestatten sie uns hohe Flexibilität, Schnelligkeit und Produktionsüberwachung.
  • Wir vermeiden Sprachprobleme mit unseren Lieferanten und Lohnverarbeitern, die zu Missverständnissen bei den Produktionsvorgaben führen könnten.
  • Alle am Produktionsprozess beteiligten Lohnbetriebe verpflichten sich in einer Konformitätserklärung nach den Richtlinien des IVN zu arbeiten und die Sozialen Mindestanforderungen einzuhalten.
  • Einkauf und Produktionsplanung, Vertrieb, Verwaltung und Versand, sowie ein kleiner Nähsaal sind am Firmensitz in Pfullingen angesiedelt. Dafür beschäftigt ENGEL derzeit 49 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
  • Die Sozialkriterien sind allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bekannt, die aktuelle Fassung aus der GOTS- und IVN-BEST-Richtlinie hängt sowohl bei ENGEL als auch in den Lohnbetrieben aus.
  • wir bieten Sprachkurse und Weiterbildungsmaßnahmen in den verschiedensten Bereichen im Unternehmen an.
  • wir bieten die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen und externen Seminare auf Kosten des Unternehmens an.
  • wir schulen unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen regelmäßig (2x jährlich) zur Brandverhütung, zu Maßnahmen im Brandfall und zu Fragen der Arbeitssicherheit.
  • Wir führen mindestens 1x jährlich eine Löschübung und eine Evakuierungsübung durch. 4 ausgebildete Brandschutzhelfer unterstützen die Belegschaft immer wieder in der Erkennung und Beseitigung von Brandgefahren und ggfs. im Brandfall bei der Bedienung der Feuerlöscher.
  • wir haben 5 ausgebildete Ersthelfer im Betrieb, die an regelmäßigen Wiederholungsschulungen teilnehmen.
  • wir führen regelmäßig Produktschulungen durch.
  • wir sind nicht tarifgebunden, wir zahlen übertarifliche Löhne, bei 39 Wochenstunden.
  • wir beschäftigen in Vollzeit und Teilzeit mit sehr unterschiedlichen Wochenarbeitszeiten, je nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wir beschäftigen keine Kinder und Minderjährigen.
  • Wir legen besonderen Augenmerk auf den Schutz von vulnerablen Personen, wie Jugendliche, Frauen, ältere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und Behinderte und berücksichtigen deren Wünsche und Fähigkeiten hinsichtlich der Arbeitsqualität und Arbeitsleistung.
  • Wir bieten flexible Arbeitszeiten, erwünschte Kernzeit ist von morgen 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
  • Wir stellen für die Pausenzeiten eine Kantine zur Verfügung.
  • Wir gewähren unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen 30 Urlaubstage im Jahr; dies übersteigt die gesetzlichen Vorgaben nach dem Bundesurlaubsgesetz.
  • Alle unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben einen schriftlichen Arbeitsvertrag gem. Nachweisgesetz § 2.
  • Wir beschäftigen keine Leiharbeiter und schließen keine befristeten Arbeitsverträge; Ausnahme für eine Befristung ist nur eine notwendige Vertretung für abwesende Mitarbeiter, z.B. durch Krankheit, Mutterschutz, Elternzeit oder saisonale Aushilfe.
  • soweit es die Ertragslage des Unternehmens erlaubt gewähren wir unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ein Weihnachtsgeld in Höhe eines Monatsgehalts (seit 2007 ohne Unterbrechung).
  • wir bieten regelmäßig Informationsveranstaltungen zur freiwilligen Altersvorsorge an und informieren über verschiedene steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Vorteile.
  • wir haben eine betriebliche Versorgungsordnung; für betriebliche Altersvorsorge gewähren wir allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einen 15% AG-Zuschuss auf die Höhe der Entgeltumwandlung.
  • Wir haben eine vertragliche Vereinbarung mit einem Betriebsarzt. Im Rahmen seiner vierteljährlichen Beratung zur Gefährdungsbeurteilung bieten wir freiwillige Vorsorgeuntersuchungen (z.B. Untersuchung Sehstärke und Haltungsschäden an Bildschirmarbeitsplätzen) oder Grippeschutzimpfung an.
  • Wir lassen die Lärmemission im Nähsaal durch den Betriebsarzt messen, zum vorbeugenden Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
  • Wo erforderlich stellen wir Arbeitssicherheitsschuhe zur Verfügung.
  • Wir veranstalten ein- bis zweimal im Jahr Betriebsfeiern oder einen Betriebsausflug.
  • Wir veranstalten mind. 1x jährlich eine Betriebsversammlung zur Information der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens, oder zu aktuellen Themen, z.B. Nachhaltigkeit im Unternehmen, Zertifizierungen, besondere Angebote für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Veranstaltungen, Schulungsthemen.
  • Wir gewähren Sonderurlaub bei Heirat, Umzug, Tod eines nahen Angehörigen und Geburt des eigenen Kindes (für den Vater).
  • Wir gewähren Arbeitgeberdarlehen zu vergünstigtem Zinssatz.
  • Jede/r Mitarbeiter*in erhält ein kleines Geburtstagsgeschenk.
  • wir bieten einmal jährlich gratis für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Stoffreste, halbfertige Ware oder Zutaten-Restbestände für den Eigenbedarf an.
  • unsere Eigenprodukte, sowie zugekaufte Artikel in unserem Fabrikverkauf können zu vergünstigten Mitarbeiterpreisen erworben werden.
  • An zentraler Stelle im Betrieb hängt ein Briefkasten für Mitarbeiterwünsche, Kritik oder Ideen für Verbesserungen. Die Anliegen können in schriftlicher Form anonym oder namentlich, je nach Wunsch des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin eingeworfen werden. Der Kummerbriefkasten wird regelmäßig (14-tägig) geleert, die Themen werden entsprechend bearbeitet oder fließen in betriebliche Verbesserungen ein. Mitarbeiterbeschwerden werden erfasst und untersucht, inkl. der zu treffenden erforderlichen Verbesserungsmaßnahmen
  • Wir stellen auf Wunsch ein Job Rad zur Verfügung.

Ökonomische Nachhaltigkeit drückt sich in einer ständigen Kontrolle der gesamten betrieblichen Tätigkeiten aus, zur Sicherung des Vorbestehens des Unternehmens, z.B. in der kurzfristigen Erfolgsrechnung, im Controlling, im Rating (sind im 3. Jahr mit dem Crefo Zert. ausgezeichnet für sehr gute Bonität), beim Finanzplan, bei der Weiterbildung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, bei der Kundensicherung – d.h. bei allen Überwachungsmechanismen und Maßnahmen den Betrieb langfristig zu sichern.
Wir binden die Nachhaltigkeitsfaktoren in unser Marketingkonzept ein.

ENGEL GmbH
Wäsche und Bekleidung aus Naturfasern
Wörthstr. 155, D-72793 Pfullingen
Tel.: +49(0)7121 – 38787 7
Email: info@engel-natur.de
www.engel-natur.de

Amtsgericht Stuttgart HRB 352217
Geschäftsführung: Gabriele Kolompar

Stampare

Dizionario
Definizione dei termini dalla A alla Z

A

Ajour

Il termine „ajour“ proviene dal francese e descrive i prodotti, tessuti o a maglia, che sono lavorati con fini interruzioni che creano dei motivi, che vengono appunto chiamati “motivi ajour”.

Stampare

B

Biancheria prematuri

Sempre più bambini ed adulti soffrono di neurodermite e ormai un bambino su tre è predisposto alle allergie. Considerando questo stato dei fatti, è necessario evitare qualsiasi allergene, soprattutto nei primi mesi di vita. Non solo l’estesa superficie epidermica, ma anche la debolezza del sistema immunitario, portano ad un’elevata sensibilità della pelle del bebè e del bambino alle sostanze nocive.

Una biancheria e un abbigliamento privi di sostanze nocive esclude ampliamente il pericolo dell’assimilazione di sostante nocive attraverso la pelle e questo ha portato alla produzione di biancheria in fibre naturali anche per i prematuri e i neonati. In collaborazione con l’associazione prematuri della clinica pediatrica di Reutlingen, la Engel ha sviluppato nel 1998 la prima biancheria prematura secondo il principio “abbigliamento su misura”. Questo programma di biancheria, realizzato in modo da andare incontro soprattutto ai bisogni dei più piccolini, comprende tutine, berrettini, maglioncini, pigiamini, body e sacchettini notte già a partire dalla taglia 38 e 44. Potete trovare prodotti nel morbido misto lana/seta, in cotone al naturale o in morbida spugna di lana vergine.

Stampare

Bio

I prodotti bio sono molto alla moda, tuttavia il termine bio non è protetto nel settore tessile e ciò significa che la denominazione bio non garantisce che si tratti effettivamente di articoli prodotti secondo punti di vista ecologici. Lo stesso vale per termini come “naturale”, “natura”, “salutare” o “eco”. Potete fidarvi solo delle denominazione come agricoltura biologica (kbA), i marchi di qualità “NATURTEXTIL-IVN ZERTIFIZIERT BEST”, GLOBAL ORGANIC TEXTILE STANDARDS (GOTZ), “BIOLAND” “ e DEMETER”.

Stampare

C

Cotone

Per cotone si intendono i filamenti ricavati dalla capsula del cotone che si apre quando è matura. Cresce nei climi tropicali e subtropicali. Il cotone della Engel viene raccolto sempre a mano, proviene da agricoltura biologica ed è quindi privo di pesticidi e concimi artificiali. Oltre ad un rapporto rispettoso della natura si garantisce anche una collaborazione equa con i coltivatori. Il cotone non irrita la pelle ed è particolarmente adatto per le pelli sensibili essendo allo stesso tempo anche molto resistente. Inoltre i prodotti in cotone naturale sono antistatici e non scoloriscono facilmente, così che possono essere lavati in lavatrice a temperature elevate.

Vi consigliamo di comprare la biancheria in cotone non trattato in una misura un po’ più grande, dato che lavandola si ristringe di circa il 3 % fino al 5 %. I detersivi comuni che contengono sbiancanti ottici, candeggianti, fosfati ecc. non sono consigliabili, perché sbiadiscono velocemente i colori, sciupano molto i tessuti e gravano ulteriormente le acque di scarico con le loro sostanze chimiche.

Stampare

F

Finissaggio

È il termine per tutti i processi della lavorazione tessile che dopo la tessitura o il lavoro a maglia, cambiano il valore d’uso di un prodotto, ovvero il suo aspetto o le sue proprietà di vestibilità e cura. Si differenzia tra finissaggio meccanico e chimico.

Tra i diversi tipi di finissaggio meccanico con acqua, vapore o pressione, senza l’utilizzo di mezzi chimici, appartengono il lavaggio, la sanforizzazione e la cotonatura. I prodotti tessili tradizionali sono sottoposti spesso a trattamenti chimici, come p.es. il trattamento Eulan contro l’infestazione di tarme e coleotteri, il metodo super wash contro l’infeltrimento, o i trattamenti per renderli repellenti allo sporco ed evitare l’effetto opaco, e infine, solo per nominarne alcuni, i trattamenti antisgualcimento, quelli di impermeabilizzazione e quelli antipilling.

Questi trattamenti provocano un cambiamento della struttura delle fibre naturali attraverso l’introduzione di sali e un rivestimento di retina sintetica che gravano sulla salute e sull’ambiente. I prodotti non trattati della Engel in cotone, lana o lana/seta vengono trattati esclusivamente in modo meccanico, ovvero lavati, eventualmente sanforizzati o cotonati, e in seguito lavorati delicatamente.

Potete proteggere in maniera efficace e naturale i vostri prodotti tessili naturali non trattati chimicamente contro “nemici naturali”, come le trame o diversi tipi di coleotteri, mettendo un batuffolo d’ovatta con alcune gocce di essenza di lavanda dentro l’armadio, oppure la carta antitarme agli estratti di crisantemo, del cedro o dell’olio di pino cembro.

Stampare

Funzioni della pelle

La pelle è il nostro organo sensoriale più grande e importante. Funge da involucro protettivo, sente le carezze ma anche il dolore, la pressione e la temperatura, regola il nostro intero fabbisogno termico e d’umidità. A seconda degli sforzi fisici, fornisce attraverso le ghiandole sudoripare 1-2 litri di liquidi al giorno, necessari per il raffreddamento del corpo. Il nostro abbigliamento deve assorbire questi liquidi, ovvero il sudore, e condurlo fuori per l’evaporazione. Se questo processo non funziona, si crea uno spiacevole “ingorgo” di calore e umidità, come p.es. avviene con l’abbigliamento in fibre sintetiche o con i pannolini di plastica. La nostra “aerazione della pelle”, ovvero il trasporto dell’umidità e la protezione contro il freddo, dipende essenzialmente dalla fibra tessile (animale o vegetale), dalla loro lavorazione (tessuta o a maglia) e dagli strati d’aria che si trovano tra la pelle, la biancheria e l’abbigliamento. “Peli”animali, come p.es. lana o seta, scaldano in generale meglio delle fibre vegetali o sintetiche, così come i tessuti a maglia formano cuscini d’aria più isolanti che i materiali tessuti. Odori poco piacevoli generano batteri che si formano molto velocemente nel sudore. Le fibre vegetali e sintetiche sono un buon terreno nutritivo per certi batteri. Le fibre animali, la lana e la seta, assorbono l’odore e lo espellono attraverso il contatto con l’aria, impedendo così ai batteri di insediarsi facilmente.

Stampare

G

GOTS

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und fordert gleichzeitig die Einhaltung von Sozialkriterien.
ENGEL führt Produkte, die mit dem GOTS zertifiziert sind. Um diese Produktauszeichnungen weiterhin führen zu dürfen, müssen wir uns jedes Jahr von einem unabhängigen Zertifizierer neu zertifizieren lassen und können daher eine transparente, faire und ökologische Produktion garantieren.

Weitere Informationen finden Sie auf global-standard.org/de

Stampare

Grüner Knopf

Der Grüne Knopf als staatliches Siegel verbindet erstmals Anforderungen an Textilien und an das gesamte Unternehmen.
Nur wenn das Produkt selbst und das Unternehmen als Ganzes alle Anforderungen einhalten, kann der Grüne Knopf vergeben werden. Das ist das Besondere am staatlichen Textilsiegel: Das ganze Unternehmen wird geprüft. Einzelne Vorzeigeprodukte alleine reichen nicht aus.
Insgesamt müssen 46 anspruchsvolle Sozial- und Umweltkriterien eingehalten werden: 20 Unternehmenskriterien und 26 soziale und ökologische Produktkriterien.

Weitere Informationen finden Sie auf gruener-knopf.de

Stampare

I

Interlock

Elastico tessuto a maglia circolare, a doppia faccia, in cui entrambe le facce sono lavorate a rovescio. La maglia così ottenuta risulta fine e liscia e il tessuto risulta particolarmente morbido.

Stampare

IVN

Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V. siehe unter Naturtextil.

Stampare

IVN BEST

Produkte, die das Siegel "IVN zertifiziert BEST - Naturtextil" tragen, sind nach höchstmöglichen ökologischen Ansprüchen hergestellt und übertreffen damit nochmals deutlich die Anforderungen des GOTS.
Die Produkte, die mit dem IVN Best zertifiziert sind, müssen aus 100% kontrolliert biologischen Naturfasern hergestellt sein.

Weitere Informationen finden Sie auf naturtextil.de

Stampare

k

kbA

Agricoltura biologica

La coltura del cotone tradizionale avviene in monocolture. La semenza è arricchita in parte con fungicidi. I campi sono spruzzati di pesticidi fino a 25 volte per periodo di vegetazione, perlopiù tramite aereo. Prima della raccolta meccanica gli arbusti di cotone vengono sfrondati. Attraverso intensive concimazioni chimiche e l’utilizzo di pesticidi aumenta la piaga degli insetti, poiché i parassiti diventano sempre più resistenti ai diversi pesticidi. In questo modo diventa necessario un uso ancora maggiore di sostanze nocive che aumentano esageratamente la quantità di sale nel suolo facendo diminuire il contenuto d’acqua. Conseguentemente aumenta la quantità di nitrato e il terreno si erode. I resti di pesticidi giungono alla catena alimentare. Già negli anni 80 sono stati trovati resti di pesticidi nel grasso dei pinguini nell’Antartico. Inoltre c’è da dire che non viene contaminato solo il suolo, e con esso la catena alimentare, bensì e soprattutto i coltivatori che perlopiù lavorano a piedi nudi sui campi. Si parla di addirittura 30000 persone che annualmente muoiono a causa di queste contaminazioni. Fungicidi e pesticidi hanno un effetto mutante (che cambiano il patrimonio genetico ereditario) e neurotossico.

L’agricoltura biologica consente solo l’utilizzo di concimi naturali e stabilisce una coltivazione alternata (p.es. con cereali o diversi tipi di verdura, come il mais, i fagioli o le noccioline). Questo significa che il cotone viene coltivato senza concimi chimici e senza l’utilizzo di pesticidi, seguendo delle direttive dinamiche. Si coltivano solo terreni che non siano stati trattati da molti anni con sostanze chimiche. L’erbaccia viene eliminata a mano. I parassiti sono combattuti attraverso colture miste e colonie d’ insetti utili. I biotopi, come siepi o alberi, servono come nidi per uccelli e piccoli animali. Il sovescio e la coltura alternata ravvivano il suolo e rendono la raccolta più fruttuosa. A seconda del grado di maturazione della bambagia la raccolta avviene a mano in 3-4 raccolte.

Nell’agricoltura biologica si rinuncia chiaramente anche a spruzzare i prodotti necessari per sfrondare prima della raccolta meccanica. La Engel utilizza per la sua biancheria in cotone solo ed esclusivamente cotone da agricoltura biologica. La nostra biancheria è insignita del più alto riconoscimento dell’ IVN, ovvero il marchio di qualità NATURTEXTIL-IVN ZERTIFIZIERT BEST.

Stampare

kbT

Allevamento biologico

L’allevamento biologico è caratterizzato dal rispetto per gli animali e per le persone. Le pecore merino sono mantenute in base ai bisogni propri della loro specie. L’utilizzo di sostante antiparassitarie non è consentito né sui pascoli, né sugli animali. La riproduzione degli animali avviene in maniera naturale e gli interventi sugli animali, come il taglio della coda o la pratica mulesing, sono vietati. In breve – le pecore devono vivere in tranquillità.

La lana vergine merino impiegata per la biancheria Engel proviene da allevamento biologico. Grazie alla provenienza da allevamento biologico si evitano sostante nocive alla salute come pesticidi ed erbicidi, che perciò non potranno mai arrivare fino alla biancheria prodotta dalla Engel. Per questo motivo questi articoli sono insigniti del più alto riconoscimento della IVN, ovvero il marchio di qualità NATURTEXTIL-IVN ZERTIFIZIERT BEST.

Stampare

L

Lana

Il pelo della lana è una fibra proteica ed è simile alla composizione della pelle umana. Con il termine lana si definisce solo ed esclusivamente il pelo di pecora. Tutti gli altri tipi di pelo, quello di lama, di vicuña, di capra, d’angora e di cammello, non vengono chiamati lana, anche se nella costituzione si rassomigliano molto tutti. Tutti sono fibre proteiche a base di cheratina. Il pelo della lana ha una composizione particolare a scaglie sovrapposte e fini.

Queste scaglie esterne, in caso di trattamento sbagliato, si intrecciano e rimangono incastrate, provocando così l’infeltrimento. La lana vergine sono i peli di lana che si ottengono tosando le pecore vive. Solo la prima tosatura può essere definita pura lana vergine. La lana vergine merino proviene dalle pecore merino, è finemente increspata ed è molto morbida.

Stampare

Lanolina

Parlando di lanolina o grasso di lana, parliamo di una secrezione naturale delle ghiandole sebacee della pecora, che mantiene la lana morbida. Il grasso di lana va dal giallo chiaro al marroncino è ha un odore caratteristico. Attraverso il lavaggio la lanolina passa all’acqua, perciò è necessario curare l’abbigliamento in lana pura con una cura alla lanolina, affinché le proprietà della lana possano essere mantenute.

Stampare

Lavaggio

La biancheria in lana e lana/seta dovrebbe essere lavata a mano con detersivo per lana, se possibile, senza strofinare o strizzare troppo, mettendo i capi a bagno in acqua sufficiente e aggiungendo il detersivo apposta per la lana. È importante che la temperatura dell’acqua durante il lavaggio e durante il risciacquo sia la stessa in modo da evitare uno schock alla lana con conseguente infeltrimento.

Si consiglia di avvolgere il capo lavato in un asciugamano di spugna che assorbirà una gran parte dell’acqua e di stenderlo, infine, riportandolo alla forma originaria. Sarebbe ideale far asciugare il capo disteso e non appeso.

Nel caso si vogliano lavare i capi in lavatrice, si consiglia di farlo esclusivamente se la lavatrice ha un programma di lavaggio apposta per i capi delicati in cui la temperatura del lavaggio e del risciacquo sia la stessa. La maggior parte dei nostri prodotti in lana e lana/seta sono ora lavabili in lavatrice.

Per lavaggio a macchina si intende: lavaggio con il "Ciclo lana" a 30 °C in lavatrice. L'acqua di lavaggio e di risciacquo devono avere la stessa temperatura, infatti uno choc termico comporta l'infeltrimento della lana. In tutti gli ultimi modelli di lavatrice il programma "Ciclo lana" o "Ciclo a mano" riscalda l'acqua di risciacquo alla stessa temperatura del ciclo di lavaggio, evitando così lo choc termico. Il programma "Delicati" invece non garantisce questa uguaglianza di temperature.

Il "Ciclo lana" muove delicatamente i capi da lavare, centrifugandoli solo ad un basso numero di giri (centrifuga ad intervalli). Se il programma della macchina non prevede una potenza della centrifuga ridotta, occorre impostare manualmente il numero di giri più basso possibile.

Detersivo: come detersivo si dovrebbe usare uno speciale prodotto per il lavaggio della lana. Seta e lana sono fibre proteiche, di cui prendersi fondamentalmente cura con prodotti lievemente acidi (valore di pH inferiore a 7). Si tratta di prodotti dall'azione non sgrassante, che rispettano al tempo stesso le fibre. I prodotti alcalini (per es. i detersivi per tutti i tipi di bucato, valore di pH superiore a 7) comportano l'infeltrimento della lana, sia pur con un trattamento corretto.

La biancheria in cotone può essere lavata in lavatrice ma senza utilizzare detersivi sbiancanti.

Vi preghiamo di osservare le indicazioni sulla confezione dei nostri prodotti. Potrete trovare delle delucidazioni sul significato dei diversi simboli sotto simboli/manutenzione.

Stampare

M

Mulesing

Per motivi climatici le pecore in Australia e Nuova Zelanda vengono assalite dai mosconi, soprattutto le pecore merino dalla lana molto folta. Le mosche prosperano soprattutto nelle regioni dal sottosuolo verde permanente, ovvero nelle zone in cui piove spesso. Il clima è di tipo continentale e presenta, tranne che nel Sud dell’Australia, solo delle piccole variazioni stagionali. Gli animali sono assaliti dalle larve. Le mosche si adagiano tra le pieghe della pelle calda, umida e poco areata, sporca di escrementi e di urina, nella zona dell’ano e dei genitali. Qui regna il clima ottimale per le larve deposte dalle mosche. Le larve trasmigrano nella pelle e sottopelle e mangiano la carne viva della pecora. Questo porta a delle gravi infezioni e spesso alla morte della pecora. Soprattutto a temperature esterne elevate le larve si riproducono molto velocemente. Per salvare in tempo le pecore si arriva alla dolorosa pratica del mulesing. Per evitare l’assalto delle larve, in Australia vengono amputate senza anestesia, con delle forbici affilate, le piaghe della pelle intorno all’ano, la vulva e la coda degli agnelli. Queste ferite non vengono medicate e devono guarire e cicatrizzarsi da sole. Sul tessuto cicatrizzato non cresce più la lana, rimane liscio e senza pieghe e non attira più le larve. Non si può escludere che anche nel caso di lana australiana proveniente da allevamento biologico le pecore siano state soggette a mulesing. I criteri per l’allevamento biologico sono regolati dalla NASAA (National Association of Sustainable Agricolture Australia Ltd.). Nell’Organic Standard della NASAA il mulesing è in linea di massima vietato, ma ci sono delle eccezioni per cui l’utilizzo del museling è accettato ma a condizioni molto ristrette.

Secondo le nostre ricerche il mulesing può essere applicato in fattorie che praticano un allevamento convenzionale e che si trovano in regioni ricche di pioggia. L'Australia intende individuare alternative per l'allevamento e il trattamento (allopatico), per fare a meno della pratica del Mulesing. Il mercato principale per la lana australiana è la Cina. Tuttavia i prodotti in lana finiscono poi, in gran parte, nelle mani delle consumatrici e dei consumatori europei.

Alcuni paesi dell’America del Sud hanno già sviluppato delle leggi e un sistema di controllo per l’agricoltura biologica che si orientano alle esigenze dei mercati a cui si rivolge (Europa e USA). Tra questi p.es. l’Argentina. L’America del Sud ha la maggior quantità di lana da allevamento biologico e si orienta alle direttive UE per l’agricoltura biologica. La lana merino argentina è condizionata dalle condizioni climatiche della Patagonia- ci sono grandi differenze di temperatura tra estate e inverno e tra giorno e notte e c’è molto vento- ed è molto più arricciata di quella australiana, per proteggere gli animali dal freddo e dal vento. Per lo stesso motivo non ci sono i mosconi e non c’è nemmeno la problematica del mulesing.

Sarebbe bello se durante l’acquisto di abbigliamento in lana vergine merino faceste attenzione alla provenienza da allevamento biologico della lana, poiché il meraviglioso senso di morbidezza nell’indossarla e le proprietà piacevoli e salutari della lana non devono avere il sapore amaro della sofferenza degli animali.

Stampare

P

Privo di nichel

Il nichel è un metallo bianco argentato e la causa più frequente di allergie. In Germania sono circa 2 milioni le persone intolleranti al nichel. Inoltre l’aspirazione di combinazioni inorganiche di nichel aumentano il rischio di tumore ai polmoni. Per questo la Engel utilizza per i bottoni a pressione automatica e le chiusure sono metalli privi di nichel.

Stampare

Proprietà della lana

La lana è molto elastica. È repellente allo sporco e all’umidità. La lana equilibra molto la temperatura e regola il calore. Mantiene il colore molto più di tutti gli altri materiali. Regola la traspirazione e lo scambio d’ossigeno. Può assorbire fino a 1/3 del proprio peso in umidità senza sentirsi bagnati e ha per natura una costituzione grassa.

Essendo repellente allo sporco, spesso non è necessario lavare la lana, la quale si rigenera da sola all’aria aperta a contatto con l’aria ricca d’ossigeno.

Stampare

R

Raglan

Forma di manica in cui la manica e la spalla sono un unico pezzo. La cucitura parte dalla scollatura, continua trasversalmente fino all’altezza del petto e poi sulla schiena per terminare sul giromanica.

Stampare

S

Seta

Il filo di seta è una fibra proteica animale che si ottiene dal bozzolo del baco da seta e che nella struttura e nelle caratteristiche è simile al filo di lana. La lunghezza straordinaria di questa fibra naturale, la sua resistenza allo strappo, la finezza e la sua particolarità al tatto, rendono la seta uno dei tessuti più pregiati. La seta funziona da equilibratore della temperatura ed è particolarmente tollerabile sulla pelle e ciò la rende adatta per le persone dalla pelle sensibile.

La seta può assorbire il bagnato fino al 40 % del proprio peso e dirigerlo verso l’esterno. Si rigenera, in maniera simile alla lana, all’aria fresca e non deve essere lavata spesso. Si consiglia un lavaggio a mano in acqua calda senza strofinare e di evitare l’esposizione diretta al sole. Ciò rende le fibre fragili e ne compromette la resistenza.

Stampare

Seta buretta

Le fibre corte rimanenti dopo la pettinatura dei cascami di seta schappe, insieme alle piccole parti di fibra in più dell’involucro interno ed esterno del bozzolo del baco da seta, vanno a costituire i fili, da quelli sottili a quelli più grandi, che chiamiamo seta buretta, la quale è perlopiù irregolare e ruvida. È più opaca ma anche più corposa della seta schappe.

Stampare

Seta schappe

Si ottiene dal bozzolo del baco da seta. Si tratta di fili di seta naturale prodotti durante la trattura della seta da baco.

Stampare

Simboli / manutenzione

Lavaggio

Lavaggio normale
Lavaggio capi delicati
Lavaggio capi delicati speciale
Lavaggio a mano

I numeri all’interno dei simboli relativi al lavaggio indicano le temperature massime utilizzabili. Il trattino sotto il simbolo pretende un trattamento meccanico ridotto. Designa cicli di lavaggio che, per esempio, sono adatti per articoli delicati e sensibili. Il doppio trattino indica un trattamento meccanico molto ridotto, p.es. per la lana.


Stiratura

Stiratura a caldo con temperatura massima di 200 °C
Stiratura a caldo con temperatura massima di 150 °C
Stiratura a caldo con temperatura massima di 110 °C – a vapore la stiratura può essere rischiosa
Non stirare

I punti si riferiscono alla temperatura massima della suola del ferro.


Asciugatura mediante asciugabiancheria a tamburo rotativo

Asciugatura mediante asciugabiancheria a tamburo rotativo. Programma di asciugatura normale
Asciugatura mediante asciugabiancheria a tamburo rotativo. Programma di asciugatura a temperatura ridotta
Non asciugare mediante asciugabiancheria a tamburo rotativo

I punti si riferiscono ai livelli di asciugatura dell’asciugabiancheria a tamburo rotativo.


Candeggio

Candeggio al cloro
Candeggio con ossigeno, senza cloro
Niente candeggio



Lavaggio professionale

Non smacchiare con solventi
Non lavare a secco


Le lettere si riferiscono al lavaggio chimico e forniscono un’informazione sui solventi possibili. Il trattino sotto il cerchio pretende una limitazione del trattamento meccanico, dell’acqua e/o della temperatura.

Questo simbolo può indicare articoli che non devono essere lavati a secco e compare sotto il simbolo relativo all’uso dei solventi. Il trattino sotto il cerchio indica una limitazione del trattamento meccanico (vedi Lavaggio)

Stampare

T

Tessile naturale

I marchi di qualità per il tessile naturale dell’associazione internazionale dell’industria del tessile naturale (IVN).

Il marchio di qualità NATURTEXTIL IVN ZERTIFIZIERT BEST è un’etichetta di riconoscimento per l’abbigliamento prodotto secondo gli standard più ecologici attualmente possibili. Con GLOBAL ORGANIC TEXTILE STANDARD (GOTS), l’etichetta unitaria internazionale per il tessile ecologico, sono insigniti quei prodotti tessili che rispondono alle richieste basilari e tuttavia ad un elevato livello tecnico ecologico. Solo le ditte che si attengono alle rigide direttive dell’IVN ricevono il permesso di certificare così i propri prodotti. Il rispetto dei criteri viene costantemente e senza soluzione di continuità, monitorato e valutato in ogni fase della produzione e per ogni sostanza utilizzata.

GLOBAL ORGANIC TEXTILE STANDARD
Questo è lo standard minimo che deve essere realizzato per un tessuto IVN-certificato. È il cartellino unito e stabilito internazionale per i tessuti ecologici.

Un prodotto certificato con il marchio GOTS deve essere almeno il 90 % delle fibre naturali e al massimo il 10 % delle fibre sintetiche o della viscosa. Soltanto per calzini, fuseaux e abbigliamento sportivo possono essere utilizzate fino al 25 % di fibre sintetiche. Indipendentemente da questo il 70 % delle fibre vegetali o animali devono provenire da agricoltura o allevamento biologici (kbA o kbT). Nella coltivazione ecologica di fibre si rinuncia a qualsiasi concime o trattamento chimico sintetico di difesa della pianta e si pretende un tipo di allevamento giusto per il tipo di specie in questione. La coltura biologica protegge il suolo, l’acqua e l’aria, mantiene la biodiversità e rinuncia alla manipolazione genetica.

Nella lavorazione delle fibre è importante limitare determinati processi chimici: si può sbiancare solo tramite ossigeno ed è vietata la clorurazione della lana. Al contrario procedimenti termici o meccanici non sono pericolosi.

Per la colorazione e la stampa delle stoffe possono essere usate solo quelle sostanze non pericolose per la natura e da un punto di vista ecologico, che sono permesse dagli organi di certificazione. Colori con metalli pesanti tossici, solventi aromatici o il gruppo dei pericolosi azocoloranti sono tabù.

Alcuni tessuti vengono arricchiti di proprietà funzionali quali p.es. l’ingualcibilità, l’ idrorepellenza o l’antipilling. Nel tessile naturale questo “finissaggio”può essere ricercato solo attraverso processi meccanici, termici e altri processi fisici. Gli eccipienti sintetici sono permessi sono per ammorbidire, follare o per la feltratura.

Sostanze problematiche come p.es. metalli pesanti tossici, formaldeidi, solventi aromatici, clorofenolo o determinate combinazioni allogene sono vietate durante l’intero processo di produzione. Tutte le sostanze devono essere biodegradabili e non possono gravare su suolo, aria o acqua.

Accessori come applicazioni, inserti, rivestimenti, cordini e spallini sono in fibre naturali o in viscosa. Nelle chiusure lampo il metallo deve essere privo di cromo e di nichel per evitare le allergie.

Per garantire la qualità dei prodotti tessili sono stati stabiliti degli appositi requisiti di resistenza alla luce, al sudore, alla saliva, al lavaggio e al restringimento.

Tutti i prodotti finiti devono rispettare i valori massimi di residui fissati in un’ampia lista di sostanze nocive alla salute ed inquinanti. La “International Labour Organisation” definisce i criteri sociali minimi per l’etichetta GOTS: divieto di lavori forzati,di lavoro infantile, di maltrattamenti o discriminazioni, salari equi, tutela giuridica del lavoro e libertà d’associazione.

Certificato NATURTEXTIL zertifiziert BEST

Questo marchio di qualità della IVN garantisce le massime prerogative possibili in fatto di ecologia e supera di molto i requisiti del GOTS. La differenza consiste fondamentalmente nel fatto che i prodotti tessili devono essere realizzati al 100 % con fibre ecologiche certificate.

La lista dei colori e delle sostanze ammesse è più breve rispetto a quella del GOTS, p.es. non viene ammessa alcuna eccezione per il rame nei colori che contengono metalli pesanti. La mercerizzazione, ovvero la nobilitazione dei filati di cotone mediante immersione in soluzione di soda caustica allo scopo di aumentarne la lucentezza, è proibita. Anche gli sbiancanti ottici non sono consentiti.

Inserti, fili di ricamo o nastri di viscosa per le decorazioni e gli accessori non sono permessi, dovendo utilizzare anche qui solo ed esclusivamente fibre naturali.

Stampare